left-cornerright-corner

bankenwechsel-1- Einfacher Bankenwechsel -
das Zahlungskontengesetz (ZKG)
macht dies dem Verbraucher seit September 2016 möglich 

Mit der Einführung des neuen Zahlungskontengesetzes (ZKG) wurden die Banken verpflichtet ihre Kunden bei einem gewünschten Girokontowechsel zu unterstützen. In diesem Rahmen wurden die einzelnen Handlungsabläufe und die Handlungsfristen für die entsprechenden Banken festgelegt.
Wichtige Voraussetzung ist, dass der Kunde das neue Kreditinstitut mit
dem Kontowechselservice beauftragt hat.

Für welche Banken und Kontenarten gilt das Gesetz?

Dem Gesetz unterliegen alle Kreditinstitute, welche Zahlungskonten (Girokonten) für Ihre Kunden führen. Beispielsweise sind hier alle Sparkassen, Volksbanken, Geschäftsbanken und Onlinebanken anzuführen.
Ob das Institut eine Filialbank oder eine Online-Bank ist,
macht hierbei keinen Unterschied.

 

Ab wann kann das neue Konto voll-umfänglich genutzt werden?

Nach Eingang der Informationen der alten Bank muss das neue Institut innerhalb von 5 Geschäftstage die gewünschten Daueraufträge eingerichtet haben, Lastschriften akzeptieren und Einzahlern die neue Bankverbindung benennen sowie Einzugsermächtigungen übersandt haben.

Selbstverständlich können Sie auch persönlich den Schriftverkehr übernehmen und können hierzu ein Musterschreiben von der neuen Bank verlangen und so alle Einzahler und Geldempfänger eigenständig informieren.

Bei einem reibungslosem Ablauf kommt es zu eine Gesamtdauer des Kontenwechsels von 12 Tagen.

Entstehen beim Kontenwechsel Gebühren?

Das Gesetz sieht vor, dass die Banken angemessene Gebühren, welche sich an den tatsächlichen Kosten orientieren sollen, den Kunden in Rechnung stellen dürfen.  Die Festlegung einer speziellen Höhe erfolgte jedoch nicht.

Für Kunden ist aber wichtig zu wissen, dass bereits jetzt die meisten Online-Banken diesen Service kostenlos anbieten und eine genaue Recherche vorab schützt vor "bösem Erwachen".

 

Finden Sie die für Sie passende Bank, schnell und unkompliziert durch unsere Vergleichsrechner oder auf den speziellen Informationsseiten.

bankenwechsel-2          Zeitlicher Ablauf

  • 1.

    Eröffnen Sie ein neues Konto

    Diese Konteneröffnung kann sowohl online als auch persönlich bei der Bank Ihrer Wahl erfolgen.

  • 2.

    Ermächtigen Sie zur Kontenwechselhilfe

    Hierfür stehen bei den einzelnen Banken spezielle Formulare zur Verfügung.

  • 3.

    Die neue Bank fordert innerhalb von 2 Geschäftstagen bei der alten Bank notwendige Daten an

    Zu den anzufordernden Daten gehört:
    - Auflistung der aktuellen Daueraufträge
    - Aufstellung zu Informationen zu erteilten
    Lastschriftmandaten
    - Liste zu Informationen über Überweisungen und
    Lastschriften der letzten 13 Monaten

  • 4.

    Die alte Bank übersendet die angeforderten Informationen innerhalb von 5 Geschäftstagen

    Die Datenübersendung erfolgt nicht nur zu Ihrer neuen Bank, sondern auch zu Ihnen persönlich.

  • 5.

    Die neue Bank richtet laufende Buchungen ein

    Nach erfolgte Datenübermittlung der alten Bank wird das neue Institut innerhalb von 5 Geschäftstage alle gewünschten Daueraufträge einrichten. Lastschriften müssen nun akzeptiert werden und den Einzahlern muss die neue Bankverbindung benannt werden.

  • 6.

    Stopp der Ausführung von Überweisungen und Lastschriften durch alte Bank

    - Ab dem, durch Sie festgelegtem Zeitpunkt wird das
    alte Institut keine Lastschriften und
    Überweisungen mehr akzeptieren.
    - Personen und Unternehmen, welche Geld abheben
    oder einzahlen wollen, werden über den Grund informiert.
    - Daueraufträge werden ab diesem Datum nicht
    mehr ausgeführt
    - Ihr Guthaben wird auf Ihr neues Konto überweisen

  • 7.

    Schließung des alten Kontos

    Zu einem von Ihnen benannten Termin wird das alte Konto von der Bank gelöscht.